Donnerstag, 30. April 2015

Kommentar: Und genau da gehen unsere Wege auseinander - Flüchtlinge, das Mittelmeer, die Partei und ich

Nach den verschiedenen Flüchtlingsdramen im Mittelmeer in den letzten Wochen wird viel darüber geredet, wie solche Katastrophen in Zukunft verhindert werden können. Dass eine solche Debatte keineswegs im Interesse Geflüchteter geführt werden muss, beweisen gerade Politiker*innen aller Parteien zu genüge. Auch SPD-Politiker sind leidenschaftlich beim irren Diskurs zu Schlepperbandenbekämpfung & Co. mit dabei.

Donnerstag, 16. April 2015

Pressemitteilung: Chemnitz braucht das Weltecho

In ihrem Artikel vom 15.04.2015 berichtet die Freie Presse über die durch Lärmklagen schwierige Situation des Weltecho. In dem Artikel heißt es, dass die Stadt den Betreibervereinen zunächst empfohlen habe höhere Zuschüsse zu beantragen, um fehlende Einnahmen aus Partys, die nicht stattfinden konnten, zu kompensieren. Vor der Sitzung des Kulturausschusses habe die Verwaltung jedoch den Ausschussmitgliedern empfohlen, eine Erhöhung der Zuschüsse abzulehnen. Die Jusos Chemnitz reagieren in einer aktuellen Pressemitteilung auf den Vorfall:

Mittwoch, 8. April 2015

Wem gehört die Stadt?

Am 28. März hatten die Jusos Chemnitz zu einer Veranstaltung unter dem Titel "Wem gehört die Stadt" eingeladen. Die Diskussion sollte dabei zunächst vor allem zwei aktuelle Konfliktfelder thematisieren, die besonders für junge Chemnitzerinnen und Chemnitzer relevant sind: Das Glasflaschen- und Alkoholverbot in der Innenstadt, welches 2014 eingeführt wurde und den Streit zwischen den Vertretern einer Innenstadtbelebung und durch Lärm belästigte Anwohner. Dieser fand 2014 einen neuen Höhepunkt, als das Atomino vom Brühl geklagt wurde. Wie erwartet, entbrannte eine hitzige Diskussion.